Bitterstoffe und ihre Bedeutung für die chinesische Medizin

Manchmal geliebt oder gehasst, ist der bittere Geschmack sehr speziell. Die chinesische Medizin erkennt jedoch viele Tugenden an. Der bittere Geschmack ist einer der fünf Geschmacksrichtungen der chinesischen Diätetik, zusammen mit vier anderen: sauer, süß, salzig und scharf. Diese Aromen sind jeweils an ein Organ, eine Jahreszeit oder eine Farbe gebunden. Jede einzelne hilft, die Energie unseres Körpers auszugleichen.

 

Was ist der bittere Geschmack?

Der bittere Geschmack ist mit den Elementen Feuer und Herz verbunden. Es hat die Eigenschaft, zu trocknen, zu festigen und die Verdauung zu fördern. Diese Geschmacksrichtung ist nicht sonderlich beliebt, dennoch werden bestimmte Lebensmittel nach wie vor sehr geschätzt: z.B. Spargel, Weizen, Bier, Schokolade, Salat, Grapefruit, Tee und Kaffee. Und das aus gutem Grund: Bitterstoffe sind notwendig, um die Verdauungssäfte anzuregen und die Funktion der Leber und der Gallengänge zu verbessern. Es gibt große Unterschiede in der individuellen Wahrnehmung des bitteren Geschmacks. Diese Variabilität für ein und dieselbe Verbindung ist oft das Ergebnis eines genetisch erworbenen Merkmals.

Es ist zu beachten, dass der bittere Geschmack als Teil eines Alarm- und Schutzsystems gegen potenziell toxische Verbindungen betrachtet werden kann. Tatsächlich stammt die überwiegende Mehrheit der Bitterstoffe aus der Pflanzenwelt. Um sich vor pflanzenfressenden Raubtieren zu schützen, entwickeln Pflanzen Abwehrsysteme mit einem abschreckenden Geschmack. Bei anderen Lebensmitteln zeigt sich die bittere Seite im Gegenteil während ihrer Umwandlung (z.B. Kaffeerösten…). Achten Sie darauf, den bitteren Geschmack nicht zu missbrauchen, da er im Übermaß Wärme erzeugen und das Herz schädigen kann. 

 

Was sind die Vorteile des bitteren Geschmacks laut chinesischer Diätetik?

In der traditionellen chinesischen Medizin wird der bittere Geschmack mit Testen, Lernen und Bewegung in Verbindung gebracht. Sie leitet überschüssige Wärme von jedem Körperteil ab. Wärme in der chinesischen Medizin entspricht oft physiologischer oder pathologischer Hyperaktivität, die zu einem geröteten Teint, Augenentzündungen oder Hautausschlägen führen kann. Auch Gefühle wie Ärger, Schlaflosigkeit oder Reizbarkeit können Manifestationen von Wärme im Körper sein. Der bittere Geschmack reinigt die Hitze und leitet sie ab.

Der Bitterstoff tonisiert das Gewebe, weckt den Gaumen und setzt alle lebenswichtigen Flüssigkeiten des Körpers in Bewegung. Es ist eine echte Hilfe für das Urteilsvermögen und den Sinn für Verhältnismäßigkeit. Dieser mit der wilden Welt verbundene Geschmack trägt dazu bei, Neugierde, Wachsamkeit und Frische in einer Zeit zu entwickeln und zu wecken, in der Süße manchmal im Übermaß konsumiert wird. Der Verzehr bitterer Nahrungsmittel fördert die Funktionen von Herz und Dünndarm und regt die Magenfunktionen an. Leider wird der bittere Geschmack weniger genutzt als seine Vettern: der süße oder saure Geschmack, da er eine echte Gaumenerziehung erfordert.

 

Welche Ergänzung empfiehlt das chinesische Arzneibuch?

Bitter Tropfen oder ein Tee mit Bitterstoffen sind wirksam im Kampf gegen den täglichen oder persönlichen Stress. Es ermöglicht Ihnen, Abstand von Ihrer Umgebung zu nehmen und hilft Ihnen so, loszulassen. Sie ist perfekt bei emotionaler Überempfindlichkeit. Und zu den Zeiten, die laufen, wird es Ihnen ermöglichen, einen kleinen Schritt zurückzutreten… ein paar Tropfen pro Tag oder ein schöner, warmer Tee werden empfohlen.

 

Fazit

Bittere Lebensmittel sollten in unsere tägliche Nahrung integriert werden. Sie regen nicht nur unsere Verdauung an, sondern bieten auch Vorteile für Stressabbau und Herzfunktion. Heutzutage ist diese Geschmacksrichtung leider nicht mehr allzu beliebt und in vielen Produkten garnicht mehr vorhanden, warum es besonders wichtig ist, sie trotzdem regelmäßig einzunehmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *